Von der Krankenschwester zum Pornostar

Von der Krankenschwester zum Pornostar. Das ist wirklich kaum zu glauben, aber mir ist genau das selbst passiert. Mein Job als Krankenschwester war trist und langweilig. Von der schlechten Bezahlung und etlichen Überstunden will ich jetzt nicht anfangen. Als ich 25 Jahre alt war musste ich einfach etwas ändern. Den Krankenschwestern eilt ja eh immer der Ruf nach, sie wären die absoluten Sex Biester. Und ja das war ich auch. Mein ganzes Leben war zu diesem Zeitpunkt irgendwie ein Chaos. Männer hatte ich genug, denn ich war ja das schneeweiße Luder. Das kam in der Männerwelt immer sehr gut an. Aber dann lernte ich auf einer Party einen Micha kennen.

Er war so ein Durchschnittstyp und wir verlebten einen netten Abend. Hätte ich am Anfang gewusst, dass er sein Geld mit der Vermarktung von Amateur Pornos verdient, wäre ich wahrscheinlich nicht mit ihm im Bett gelandet. Aber was soll´s wir hatten echt geilen Sex. Am nächsten Morgen beim Frühstück packte mich dann doch die Neugier und ich fragte ihn was er beruflich machen würde. Das verschmitzte Grinsen verriet mir, er war sicher kein Bürohengst.

Als er dann irgendwann endlich auf den Punkt kam staunte ich nicht schlecht. Natürlich machte er mir sofort das Angebot auch mal selbst einen Amateurporno zu drehen. Und ich weiß auch nicht warum, aber ich sagte ganz spontan zu. Schneller als ich auch nur nachdenken konnte war mein erster Porno fertig. Die Hauptdarsteller war ich, die versaute Krankenschwester und Micha der Porno Guru. Wir hatten richtig scharfen Sex und ich erlebte sogar den heiß begehrten Multi Orgasmus. Irgendwann habe ich meine Orgasmen gar nicht gezählt, die Micha mir mit seinem sagenhaften Zauberstab zauberte.

Unser Sex war einfach zu geil. Am Anfang hatte ich diese Kamera immer noch im Kopf, das geben ich ganz ehrlich zu. Aber ich kam dann irgendwann zu dem Punkt, wo ich alles um mich herum vergaß. Wer jetzt glaubt, es gibt Drehbücher bei dem Amateur Pornostars, den kann ich beruhigen. Nein die gibt es nicht im Gegensatz zu den namenhaften Pornostars. Denn ich glaube nicht, dass es eine Frau auf der Welt gibt, die auf die Idee kommt einen Massen Blowjob mit 50 Männern zu erleben. Das kann sich nur ein Mann einfallen lassen. Genau deshalb bin ich auch Porno Star in der Amateur Branche geworden. Ich mag zwar auch keinen Softie Sex, aber die ganz extremen Hardcore Sexfilme sind nun auch nicht mein Ding. Micha und ich drehten noch einige Pornos zusammen und wir schafften es tatsächlich auf Seite eins von namenhaften Pornotuben. Nach einiger Zeit lief unser Sexdeal so gut, dass ich meinen Job als Krankenschwester kündigen konnte.

Sperma für die geile Krankenschwester

Heute lebe ich von meiner eigenen Geilheit und ja es ist durchaus mein Traumberuf. Denn hier kann ich endlich mein wahres Ich zeigen. Und wenn mich jemand beim ficken Schwester nennt werde ich noch schwanzgeiler. Das ist aber auch der einzige Bezug den ich noch zu meinem „alten“ Leben habe!